Gründervater Adolph Kolping

Adolph KolpingAdolph Kolping wurde am 8. Dezember 1813 in Kerpen bei Köln geboren und wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Er lernte das Schuhmacher-Handwerk und erlebte selbst das Elend und die oft menschenunwürdigen Lebensbedingungen der meisten Handwerksgesellen in der damaligen Zeit der Industriellen Revolution. Handwerksgesellen stellten damals eine Randgruppe dar: Sie arbeiteten für geringen Lohn auf Wanderschaft, hausten unter freiem Himmel oder in schlechten Unterkünften, erhielten als Kranke keine Verpflegung und durften Ihr Können, so man sie überhaupt aufnahm, nur in Abhängigkeit ausüben. „Mit tiefer Armut, sklavischer Arbeitsausbeutung und allgemeiner Verelendung verbanden sich für viele junge Männer geistige Verwahrlosung und Apathie zu einem Milieu, das kaum Hoffnung auf ein sinnerfülltes Leben gab.“ (Quelle: Wikipedia) Dies bittere Los nachhaltig zu wenden war das Ziel Adolph Kolpings.

Er gab seinen Beruf auf, durch Sponsoren und mit einserem Willen erreichte er das Abitur, studierte Theologie und wurde Priester. Er gründete Gesellenvereine, errichtete „Gesellenhäuser“, um den Handwerksgesellen, die auf Wanderschaft waren, ein „Vaterhaus in der Fremde“ zu bieten und begann mit Bildungsveranstaltungen für die Gesellen, um deren Lebensbedingungen und deren christliche Einstellung zu Beruf, Familie und Gesellschaft zu verbessern. Für die jungen Arbeiter wurde er der Gesellenvater, der ihnen neuen Mut gab und sie zu einer christlichen Weltgestaltung motivierte.

Gleich im Gründungsjahr der Kolpingsfamilie Linz 1852 besuchte Adolph Kolping den Linzer Gesellenverein und ermutigte ihn. Seine damalige Ansprache ist heute noch erhalten. Auch der Linzer Gesellenverein blühte in kürzester Zeit auf und neben Fortbildungsangeboten und einer Art Krankenversicherung entfaltete sich ein reiches kulturelles Leben mit Theater, Gesang und Musik in Linz.

Adolph Kolping starb am 4. Dezember 1865 und fand in der Minoritenkirche in Köln seine letzte Ruhestätte.

Heute ist das Internationale Kolpingwerk weltweit auf allen Kontinenten in über 60 Ländern mit rund einer halben Million Mitgliedern vertreten. Die Aufgabe der Kolpingsfamilien ist auch heute noch die gleiche: Menschen zusammenzuschließen, die den Mut haben, auch in schwierigen Zeiten aus sich und ihrer Umgebung etwas zu machen.

Am 27. Oktober 1991 wurde Adolph Kolping von Papst Johannes Paul Ⅱ. seliggesprochen.
„Solche Leitbilder wie Adolph Kolping brauchen wir für die Kirche von heute.“ (Papst Johannes Paul Ⅱ.)

Die Kolpingsfamilie Linz feiert jedes Jahr am 1. Dienstag im Dezember den Kolping-Gedenktag mit einem großen Festgottesdienst zu Ehren Adolph Kolpings.